Mirsk – Friedberg, eine alte Handelssiedlung, deren Schönheit sich nur noch erahnen lässt.

Seit mehr als achtzehn Jahren besuche ich meine Freundin hier in Polen und Mirsk – früher Friedberg spielt eine zentrale Rolle, weil diese kleine Stadt Anlaufstelle für Einkäufe, Wechselstube und andere Besorgungen ist. Der Ort ist Verwaltungszentrum für viele kleiner Dörfer ringsrum und etwa acht Kilometer von Gajowka entfernt, mit dem Auto in zehn Minuten erreichbar.

Wann immer ich aus dem geparktem Auto steige und mich auf dem Marktplatz umschaue überfällt mich eine leichte Melancholie. Ich sehe das Potential dieser hübschen Stadt, in der es rund um den Marktplatz etliche Wohnhäuser aus dem 18. Jahrhundert im Barockstil gibt. Es geht ein gewisser Charme von dem Platz aus, denn sie wirken nicht so sauber und geleckt, wie wir es zum Teil aus deutschen Kleinstädten kennen. Trotzdem ist es jammerschade, dass die Häuser nicht renoviert und der Platz überhaupt nicht touristisch erschlossen ist. Es gibt kein schönes Straßencafe oder Restaurant am Marktplatz und die Geschäfte sind nicht sehr einladend.

Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, in der ich gemeinsam mit meiner Freundin in die kleinen Tante – Emma -Läden, die in Polen Sklep heißen, in die Bäckerei oder Apotheke gegangen bin. Inzwischen bekommt man hier selbstverständlich alles in den üblichen großen Supermärkten.

In einer Broschüre der Gemeinde Mirsk (Gmina Mirsk – Gory Izerskie) habe ich ein kleines Highlight entdeckt: den alten Wasserturm. Der Turm wurde 1890 unter Leitung eines Baumeisters aus Mirsk fertig gestellt und bis in die 70er Jahre genutzt. Wir erklimmen die Metalltreppen bis wir oben in einem achteckigen Raum betreten, der mit vier großen Fernrohren ausgestattet ist. Aus den insgesamt acht Fenstern hat man eine wunderschöne Aussicht auf das Isergebirge, die Stadt selbst und den nächsten Ort Gryfow – Greiffenberg . Bei gutem Wetter kann man die Berge in der Ferne bewundern. Aber sogar bei Regen hat sich für uns der Aufstieg gelohnt.

Unsere letzten Tage in Gajowka waren wie immer harmonisch und entspannt. Wir haben zusammen gekocht und gespielt und viel gelacht. Wann immer das Wetter es zugelassen hat, haben wir draußen auf der Terrasse gesessen. An manchen Tagen konnte ich morgens um sieben meinen Kaffee hier trinken und mit geschlossenen Augen die Sonne auf meinem Gesicht genießen. Urlaub und Erholung pur!!! 

Wenn dann noch die beiden jungen Kätzchen Coco und Laurend schnurrend auf meinem Schoß oder neben mir auf der Bank lagen, war das Glück perfekt!