Rundgang in der Universität der Künste – Tage der offenen Tür

Seit einigen Wochen wird der Rundgang der UdK bei Facebook und auf Werbeplakaten angekündigt und ich kann es kaum erwarten dort hin zu gehen. Letztes Jahr war ich gemeinsam mit meiner Tochter beim Rundgang 2016. Wir waren beide überrascht wie schön, besonders und einizgartig die offenen Tage an der UdK sind.

Der Rundgang 2017 ist für mich aber noch mal ganz besonders wichtig, weil meine Tochter im zweiten Semester Kunst an der Udk studiert und aus diesem Grund den Rundgang mit vorbereitet und gestaltet. Die UdK, die größte künstlerische Hochschule Deutschlands, öffnete ihre Türen am vergangenen Freitag um elf Uhr, die Sonne schien und es war sommerlich warm.

Ein perferkter Tag, um sich von Atelier zu Atelier, in die offenen Wekstätten und in den wunderschönen Garten im Innenhof der Hochschule treiben zu lassen.

 

Überall waren diese blauen Bänder oder Streifen zu sehen, nicht nur an den Bäumen, sondern auch als Schriftzug in verschiedenen Räumen und als Motiv auf dem Programm und den Werbeplakaten. Sie stehen für die Vielfalt künstlerischen Schaffens an der Udk.

Wir starteten unseren Rundgang in dem Atelier, in dem meine Tochter die ersten beiden Semester ihres Studiums verbracht hat. Die ganze Etage ist der sog. Grundlehre gewidmet. Hier stellen Studenten aus dem ersten und zweiten Semester in allen künstlerischen Bereichen der UdK aus.

Die Bilder meiner Tochter beeindruckten mich sehr, denn sie hatte mir im Vorfeld von ihrem Projekt erzählt. Sie hat sich durch Fotografien verschiedener Pflanzen, die sie im Botanischen Garten selber gemacht hat, inspirieren lassen und versucht Farbe und Struktur der Pflanzen aufzunehmen ohne die Pflanze selbst zu malen.

Aber auch die Werke einiger Kommilitonen sind schön, interessant und zum Teil sehr provokant. Nach der Runde durch die Ateliers brauchten wir eine Pause. Im Garten der Udk gab es etwas zu trinken und essen. Wir genoßen die Sonne und die schöne Atmosphäre sehr. 

Danach verbrachten wir noch viel Zeit in den Ateliers der verschiedenen Kunstklassen, der Architekturstudenten und der Meisterschüler.

Ich habe so viel tolle Kunst gesehen und bin nicht in der Lage zu den einzelnen Werken etwas zu sagen. Aber ich möchte euch hier eine kleine Auswahl zeigen.

Der Rundgang 2017 war ein großartiges Ereignis und die Werke unglaublich vielfältig. Ich konnte mich gar nicht satt sehen und bei einigen Kunstwerken habe ich eine richtige Gänsehaut bekommen.

Ich bin überglücklich, dass meine Tochter die Möglichkeit hat sich an dieser Universität künstlerisch auszutoben und so viel dabei lernen zu dürfen.

Ihre strahlenden Augen und ihre Begeisterung trösten mich über alles hinweg, was mich zur Zeit so belastet. Obwohl meine Füße schmerzen und ich am Ende des Tages sehr erschöpft bin, treibt es mich zum Schluss noch in den Konzertsaal der UdK, wo ich  dem Abschlußkonzert „Sommerpause“ beiwohnen darf.