Pelourinho – die historische Altstadt Salvadors

Der Pelourinho ist ein Teil des Cidade Altas Salvadors.

Auch wenn der Pelourinho einerseits sehr touristisch ist und andererseits als gefährliche Gegend gilt, lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Ich möchte meiner Tochter gerne den historischen Stadtkern mit den kleinen Straßen mit Kopfsteinpflaster und den barocken Palästen und Kirchen zeigen.

Die Altstadt ist unterteilt in Ober –  und Unterstadt und beide Teile sind mit dem Aufzug Elavador Lacerda miteinander verbunden. Der Pelourinho befindet sich in der Oberstadt. Wir genießen mal wieder den Vorzug von unserem Freund mit dem Auto dort hin gebracht zu werden. Der Eisladen A Cubana ist unser allererstes Ziel. Eine Eiskugel hat in etwa den Umfang von vier Kugeln bei uns in Kreuzberg. Absolutes Hightlight ist das Coco Eis.

Danach schlendern wir gemütlich durch den Pelourinho, gehen in die kleinen Shops, in denen Schmuck, Tücher und Kunsthandwerk angeboten werden undbesichtigen die Kirche Igreja de sao Francisco.

Ich kann mich nicht satt sehen an den hübschen Häuserfassaden im Kolonialstil, auch wenn einige der Häuser ziemlich herunter gkommen sind. Der Charme des Pelourinho geht dadurch nicht verloren.

Ich kaufe mir ein wunderschön gemustertes Tuch für den Strand. Die werden zwar auch von fliegenden Händlern am Strand verkauft, allerdings gefallen mir diese Tücher hier in dem Shop noch besser. Auf weitere Käufe verzichte ich erstmal. Wir werden mit Sicherheit noch häufiger Gelegenheit zum shoppen haben. Im Pelourinho werden überall kleine und große Bilder angeboten, die nicht unbedingt von künstlerischen Wert sind und ausschließlich dem Verkauf an Touristen dienen. Wir finden aber  in einer der Gassen eine Galerie, in der ausgesprochen schöne Bilder hängen.

Bevor es dunkel wird wollen wir noch mit dem Elevador in die Unterstadt, um uns die Markthalle Mercado Modelo anzusehen. Wir setzen uns für ein Bier auf die Dachterasse und haben einen wunderschönen Ausblick auf den Hafen. Von starten auch die Fähren zur Insel Itaparia.

Leider schmerzen mir bald meine Füße von den neuen Havainas und wir haben alle Hunger. Wir fahren mit dem Elavador wieder hoch in den Pelourinho. Dort folgen wir einigen Einheimischen in ein kleines unscheinbares Restaurant.  Das ist perfekt! Leckeres Essen, sitzen und ein kühles Cerveja:-)

Mit dem Taxi fahren wir zurück nach Santa Madalena. Das war der erste Tag an dem wir ohne unseren Freunden unterwegs waren. Ohne meinen Liebsten hätte ich das nicht geschafft!!!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

2 Kommentare

  1. Hallo Claudia,

    ich habe schon gemerkt, dass ihr auf Reisen seid. Das sind ja hochinteressante Bericht und vor allem tolle Bilder. Ich hoffe es geht euch gut und ihr habt viel Spaß.

    Es grüßt euch herzlich

    Christian

    • Bom Dia Christian,

      Vielen Dank! Das freut mich sehr. Ich glaube meine Berichte sind für echte Brasilien – Kenner nicht so interessant, aber für die Menschen, die mich kennen sind sie bestimmt ganz schön zu lesen. Vielleicht ist es so möglich uns auf unserem Abenteuer zu begleiten 🙂
      Wir sind ja erst zwei Wochen unterwegs, aber vom Gefühl her, habe ich schon wahnsinnig viel erlebt. Ich werde mit Sicherheit noch viel schreiben und meine Eindrücke hier festhalten.
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen (falls du dazu weiterhin Lust hast) und einen schönen Frühlingsanfang in Berlin
      Claudia

Schreibe einen Kommentar