Im Süden Bahias liegt das idyllische Städtchen Itacaré.

Es ist quasi von Surfern entdeckt worden, da es hier in der Region noch so viel unberührte Natur gibt. Inzwischen ist Itacaré nicht nur bei Surfern beliebt. Die vielen atemberaubend schönen Strände und der Regenwald ziehen Touristen aller Couleur an. Läuft man durch Itacaré läßt sich unschwer erkennen, dass auch gutsituierte Touristen hier Urlaub machen. Das zeigen die teuren Pousadas und Restaurants im Zentrum von Itacaré. Die richtig teuren Pousadas bleiben uns allerdings vorenthalten, denn diese liegen im Verborgenen an inmitten der Natur oder direkt am Strand.

Itacaré scheint aber auch bei Alternativen oder spirituell interessierten Menschen beliebt zu sein. Es gibt eine Reihe von vegetarischen und veganen Restaurants, Yoga am Strand oder unter Palmen und teure Surfermode.

Wir haben das Glück ein wunderschönes liebvoll eingerichtetes Appartment von unseren Freunden bewohnen zu dürfen. Dieses Appartment befindet sich auf einem Campingplatz und in einem Stadtviertel, wo sich immer noch erkennbar Favelas befinden. Mir fällt jedoch auf, dass sich in den letzten vier Jahren viel getan hat. Ein Großteil der Häuser sind hübsch renoviert und der Müll auf den Strassen hat sich auch reduziert.

Auf unseren Wegen durch die Stadt zum Strand oder zum einkaufen schleichen wir durch die Hitze, glücklich über jeden Fetzen Schatten. Keine Ahnung, wie das die Brasilanerinnen und Brasilaner schaffen bei dieser Hitze Sport zu treiben. Davon sieht man hier allerdings eine Menge: Frauen, die am Strand in der Sonne Yoga machen oder joggen und sportliche junge Leute, die an dafür vorgesehenen Geräten Muskeltraining machen.

 Das alles ist nichts für uns! Denn es ist viel zu heiß! Stattdessen genießen wir den Strand unter unserem Sonnenschirm mit einem kalten Getränk.

Sofern der Sand nicht zu heiß an den Füßen ist, rennen wir ins Wasser, wo wir uns in die sprudelnden Wellen schmeißen und uns freuen wie kleine Kinder. Das Wasser perlt auf der Haut und ich habe das Gefühl in Champanger zu baden 🙂

 

Der wunderschöne Strand Paira de Resende in Itacare

Praia de Resende

Sport bestreiben ist in Itacare für viele Menschen ganz normal

 Am Tag unserer Ankunft haben wir den Vormittag am Praia do Concha verbracht. Hier gibt es kaum Wellen und man kann herrlich schwimmen, planschen und wer mag Stand up paddeling betreiben. Leider war der Strand und das Wasser voller Algen und nicht ganz sauber. Die Restaurants am Strand sehen einladend aus, man sollte sich aber nach den Preisen erkundigen. Manche sind ziemlich überteuert.

Trotz einiger Orientierungsschwierigkeiten und kleinen Kommunikationsproblemen finden wir am Hafen ein kleines sehr gutes und preiswertes Kilo-Restaurant. Das erklären wir sofort zu unserem Lieblingsrestaurant. Hier gibt es eine große Auswahl an regionalen Gerichten und ein üppiges  Salatbüffet. Das Publikum ist gemischt und der Platz überhaupt nicht touristisch.

Am Hafen von Itacare gibt es etliche gute Fischlokale

…Blick vom Kilorestaurant in den Hafen….