Muito obrigada! Es ist so wunderschön hier …. ich finde keine Worte für diese Schönheit um mich herum! Ich denke die ganze Zeit: Muito obrigada!!!!!

Diese Farben! Das Licht! Dieser blaue Himmel und das Meer!

Je länger wir hier in Itacaré sind, desto schöner finde ich es. Langsam stellt sich ein Gefühl von Vertrautheit ein. Obwohl ich immer noch kaum ein Wort portugiesisch kann, verstehe ich mehr und mehr und die Menschen hier sind ausgesprochen freundlich und  hilfsbereit.

 Die junge Frau im Supermercado um die Ecke scheint uns zu mögen.  Sie freut sich, wenn wir kommen und versucht mit uns zu reden. Heute hat sie uns ein bisschen von ihrer Yaka Frucht geschenkt.

 Ich kann leider nur „Muito obrigada“ sagen und hoffen, dass sie spürt wie glücklich ich in dem Moment bin. 

Das Wetter war heute wieder ein extrem schön!

 Der Himmel wolkenlos und alles erstrahlt in einem Licht, ein ganz besonderes Licht. Dazu diese Farben. Alles ist bunt und ich fühle mich wie in einem Farbenrausch.

Das Meer ist ziemlich stürmisch und es steht zur Warnung die rote Fahne am Wasser. Nicht nur einmal müssen Surfer zurück gepfiffen werden. Es weht ein angenehmer Wind und trotz starker Wellen macht das spielen planschen und schwimmen im Wasser unglaublich viel Spaß!

Wir werden von zwei Jugendlichen beobachtet und ich fange schon an mich etwas unwohl zu fühlen, als sie plötzlich beide auf uns zukommen und uns zwei hübsche selbst geflochtene Blumen aus Palmblätter schenken!

Muito obrigada 🙂

Das ausgiebige Sonnenbad muss ich leider mit einem Sonnenbrand bezahlen.

Für den Rest des Tages werde ich den Namen rote Tomate nicht mehr los.

Am Abend wollen wir ein vegetarisches Restaurant ausprobieren, was uns wärmsten empfohlen wurde. Es  befindet sich in der Innenstadt Itacarés und ist wie viele Lokale hier eher teuer und hip. Zunächst finden wir es ganz einladend, als wir jedoch nach fünfzehn Minuten immer noch nicht bedient geschweige denn beachtet werden, sind wir uns schnell einig und gehen.

Der Weg führte uns fast ohne Umwege in das Kilorestaurant „ZeSenZala am Hafen“ . Das Essen ist gleichbleibend gut und lecker. Nach dem Essen laufen wir noch am Strand entlang und entdecken eine kleine unscheinbare typisch brasilienische Kneipe in der wir ein letztes Cerveja trinken….

Dankbarkeit durchströmt mich beim Anbick dieser Farben: Muito obrigada

…Abendstimmung am Hafen…

Danke für diesen schönen Tag!

Muito Obriganda!