Santo Antonio am frühen Morgen

Unsere Idee früh morgens, bevor es zu heiß wird, einen Sparziergang durch das Stadtviertel Santo Antonio zu machen, erweist sich einerseits als ganz schön, weil es angenehm ruhig ist. Im Gegensatz zu dem Viertel Pelourinho ist es überhaupt nicht touristisch, aber genauso hübsch. Viele der barocken Häuser sind restauriert und bonbonfarbig gestrichen.

Santo Antonia scheint ein Viertel zu sein, wo sich junge Leute gerne aufhalten und es eine alternative Szene gibt. Neben hübschen kleinen Cafés, Kunstgalerien und Kneipen, gibt es jede Menge Bars und Clubs. Ich weiß von meiner Tochter, die hier unterwegs war, dass dieses Viertel besonders bei den einheimischen jungen Leuten beliebt ist.

Wir genießen die Ruhe hier und schlendern entspannt durch die kleinen Gassen bis hoch zum Largo de Santo Antonio.

Andererseits ist dieser frühe Sparziergang unsinnig, denn alle Museen, Cafés und Restaurants sind noch geschlossen. Wir wollten das Cafe namens Cafélier aufsuchen, den Blick auf das Meer genießen und lesen. Leider macht es erst um 14.00 seine Pforten auf.

Der Weg hierher ist einfach: wir fahren mit dem Taxi zum Pelourinho und steigen am Palacio Rio Branco aus. Dann laufen wir durch den Pelourinho, lassen den Largo Terreiro de Jesus links und den Largo Tereza Batista rechts liegen und gehen direkt auf die Kreuzung zu, an der sich rechts an der Ecke das Museu Teresa Batista befindet. Jetzt gehen wir weiter gerade aus und befinden uns schon in dem netten ruhigen Viertel.

Allerdings werden wir kurz vorher von der hiesigen Polizei aufgehalten, die uns darauf aufmerksam machen, dass wir nicht links in die Rua do Tabuão der sogenannten Schusterstrasse (auch Baixa Sabatero genannt)  einbiegen sollen, da das zu gefählich sei. In der Rua do Tabuão gibt es mehrere Schuster, Lederund Stoffgeschäfte und man sagt, dass man hier günstig einkaufen kann. Bedauerlicherweise gibt es auch viele Taschendiebe und Kriminelle.

Auf dem Weg zum Cafélier  kommen wir zufällig am Eingang der Standseilbahn Palno Inclinado Gonçalves aus dem Jahr 1874 vorbei. Sie verbindet die beiden Stadtteile Santo Antonio und Comércio. Als wir 2013 in Salvador waren, war sie nicht im Betrieb. Nun ist sie frisch renoviert und ist eine gute Alternative zum Elevador. Für alle Fahrradfans: der Transport eines Fahrrades ist hier erlaubt!

Salvador de Bahia - Standseilbahn

Wir haben keine Lust zu warten, bis das Café geöffnet hat. Die Wartezeit mit einem Museumsbesuch zu überbrücken ist uns auch nicht möglich, da die Museen nicht geöffnet sind, auch wenn sie das laut offizieller Öffungszeiten sein sollten.

 Immerhin macht das vegane Restaurant Rango vegan um zwölf Uhr auf und wir können auf der kleinen Terrasse draußen essen. Im Rango vegan gibt es jeden Tag immer nur ein Gericht und dazu frische Säfte gratis. Die Atmosphäre hier ist wunderschön. Das Restaurant ist liebevoll eingerichtet und es kommt ein ganz bestimmtes Publikum hierher. Das Essen könnte etwas heißer und würziger sein, ich kann das Rango vegan trotzdem sehr empfehlen.

Das war ein sehr schöner Ausflug, den wir unbedingt zu einer anderen Tageszeit wiederholen möchten!