Imbassai – ich fühle mich wie im Paradies

Heute sind wir nach einer Autofahrt von eineinhalb Stunden in Mata da São João in Imbassai angekommen. Es ist etwa 13 Kilometer von Praia do Forte entfernt und eher ländlich. Der friedliche idyllische Fluss Rio Barroso und eine riesige Sanddüne geben dem Dorf einen besonderen Charme.

Imbassai erreicht man über die Linha Verde, die „Grüne Linie“, eine 80 km lange Küstenstrasse nördlich von Salvador, die mehrere touristische Strandorte Bahias verbindet.  In Salvador fahren täglich Busse bis Sitio de Conde. Wer also ohne eigenes Auto anreisen muss, kann den Bus nehmen, allerdings muss man dem Busfahrer Bescheid geben, wo man aussteigen möchte. Im Gegensatz zu Praia de Forte ist Imbassai viel weniger touristisch, obwohl sich auch hier viele Hotels und teuere Pousadas angesiedelt haben.

Wer Ruhe und einen gewissen Ökotourismus sucht, für den ist  Imbassai eine gute Adresse. Die Strände sind nur zu Fuß erreichbar, denn der Rio Barroso, der lieblich durch das Dorf meandert, trennt die Strände von den Zufahrtsstraßen. Dadurch ist es extrem ruhig hier.

Wir haben uns für eine Pousada direkt am Strand entschieden, der Pousada da PraiaObwohl sie nicht ganz billig ist, bezahlen wir für die Lage und Luxus, den wir hier genießen, nur ein Drittel von dem, was wir in Praia de Forte dafür bezahlt müssten.

Unser Zimmer ist geräumig, wir haben eine eignene Terrasse mit Hängematte und Blick auf das Meer. Der Pool ist zwei Meter von uns entfernt. Das morgendliche Frühstücksbüffett ist sagenhaft. Neben köstlichen brasilianischen warmen und kalten Speisen gibt es verschiedene Sorten Kuchen, jede Menge frisches Obst und natürlich die üblichen Dinge wie Brötchen, Wurst und Käse, Müsli und Joguhrt. Der Speisesaal dient ab 12 Uhr als Restaurant und ist gemütlich eingerichtet, so wie die gesamte Pousada.

Wie fast jeden Tag wache ich um sechs Uhr morgens auf und bin hellwach. Die frühen Morgenstunden sind einfach wunderbar! Wir gehen am Strand entlang und genießen die Frische und den Wind. Es sind kaum Menschen am Strand. Danach schwimmen wir einige Bahnen im Pool. Dann endlich gibt es Frühstück und Kaffee!

 Ein wunderschöner Tag! Wir springen in die Wellen, ruhen uns im Schatten unter einem Sonnenschirm aus, lesen, essen, schlafen und träumen 🙂

Abends in der Hängematte höre ich das Album Perfil  von Adriana Calcanhotto – meine derzeitige Lieblingsmusik!

Bahia- Brasilien - Imbassai