“As Cores de Omame – Die Farbe Omame”

Das ist der Titel der Ausstellung, die gestern im House Grove  in Salvador da Bahia eröffnet worden ist.

Wir sind gerade in Salvador angekommen, sitzen bei einem ersten Bier in der Kneipe nebenan, da erreicht uns ein Anruf unserer Freundin: sie lädt uns zu einer Ausstellungseröffnung ihres Neffen Artur Soares ein. Wir haben neulich schon Werke von ihm in der Kunsthochschule Salvadors gesehen und ich bin sofort sehr interessiert.

Zunächst ist es etwas schwierig die Galerie House Grove in der Alameda das Algaroba 138 zu finden. Es befindet sich im Stadtteil Pituba, in einer Strasse mit vielen Stadtvillen und modernen Bungalows aus den sechziger Jahren. Einst beliebtes Viertel der Reichen und ausschließlich Wohnviertel, ist es inzwischen Top – Adresse für  Kunstgalerien, hippe Restaurants und teure Einrichtungshäuser. 

Das House Grove ist ein Architektenbüro und die geschmackvoll gestalteten Räumlichkeiten mit viel Holz, Spiegeln und wunderschönen Bodenfliesen, sind ideal für diese Austellung. Die Kunstwerke von Eder Muniz, Artur Soares und Sirc Heart finden hier einen ausgesprochen schönen Rahmen. Es werden insgesamt 75 Bilder gezeigt, die in poetisch anmutender Weise in einer Umgebung ausgestellt sind, in der sich immer wieder Elemente der Natur finden lassen. Zum Beispiel sind zwischen den einzelnen Bildern Muscheln, Treibholz und Schneckenhäuser drappiert.

Dadurch wird zusätzlich der Bezug zur indigenen Kultur Brasiliens hergestellt. Denn alle drei Künstler beziehen sich auf das Leben indigener Völker,  insbesondere dem Yanomami Stamm, der noch heute im Amazonasgebiet in Brasilien lebt.  Auf der Einladungskarte ist ein Text von Davi Kopenawa Yanomami gedruckt. Die ersten Zeilen des Textes lauten:

“Omame tambem e Artistika. Omame e Artistika do mundo todo. Omame e criador de tudo que existe…..”

“Omame ist auch ein Künstler. Omame ist weltweit Künstler. Omame ist Schöpfer von allem…”

Omame heißt so viel wie Gottheit oder “großer Geist”. Der Text ist vollständig in dem Buch The Falling Sky (Originaltitel: Companhia das Letras) zu lesen.

Die Vernissage war für mich ein ganz besonderes Ereignis, obwohl ich mich über die Werke und die Künstler und Künstlerin mangels Sprachkenntnisse nicht austauschen konnte.  Viele der Bilder haben mich sehr beeindruckt und das Ambiente hat mir auch gut gefallen.

Dazu zählt für mich auch das Catering an diesem Abend, denn auch das war ausgesprochen gut. Es wurden unzählige delikate Köstlichkeiten serviert und auf einem Tisch standen vier verschiedene Getränkespender mit geschmackvollem Wasser, Agua de Coco und Saft bereit.

Die Chokolateria AMMA hat sich mit einem schön dekoriertem Tisch präsentiert und damit wunderbar in das Gesamtkonzept gepasst.

Salvador da Bahia - Amma Chokotateria

Die Ausstellung ist noch bis zum 02. Juni 2017 im House Grove zu sehen. Der Eintritt ist kostenlos.